Samstag, 22.09.2018 01:28 Uhr

Denk ich an Deutschland in der Nacht

Verantwortlicher Autor: SIR F.E.Eckard Prinz von Strohm Windeck, 18.10.2017, 14:10 Uhr
Presse-Ressort von: SIR F.E.Eckard Prinz von Strohm Bericht 5957x gelesen

Windeck [ENA] Denk ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht. Warum Bayern die Unabhängigkeit erklären will. Ministerpräsident Horst Seehofer erklärte am gestrigen Nachmittag in einer Pressekonferenz, dass er den Freistaat Bayern in die Unabhängigkeit führen will. In den vergangenen Jahren hätte sich mehr und mehr gezeigt, dass der Abstand zu den anderen Bundesländern und besonders zur Regierung Merkel,

Bayern fühle sich wie eine melkende Kuh für die anderen Bundesländer. Der unkontrollierte Zulauf vom Migranten, welche die Bundeskanzlerin iniziert habe, sei absolut untragbar geworden. Bayern solle nun zum großen Teil die Suppe auslöffeln, welche die Bundeskanzlerin eingebrockt habe. Der Anstieg der Kriminalitätsrate sei untragbar geworden. Wenn nichts unternommen würde, würden uns die Verhältnisse wie zum Beispiel in Schweden und Dänemark eher einholen, als wir denken würden. Bereits achtzehn Mal habe Bayern versucht mit Berlin zu reden. Jedes Mal jedoch sein es rigoros abgelehnt worden ein Gespräch zu führen. Bundeskanzlerin Merkel sagte dazu: „Ein autonomes Bayern ist für mich kein Gesprächsstoff.“

Horst Seehofer hatte nun zu einem Referendum aufgerufen, wo die Bewohner Bayerns abstimmen sollten, ob sie die Unabhängigkeit wollen. Daraufhin drohte Berlin mit dem Einsatz von Bundespolizei um das Referendum zu verhindern. Trotz dieser Drohung rief Seehofer das Referendum für vergangenen Sonntag aus. Ab 8:00 waren die Wahllokale geöffnet. In den Großstätten wie München, Rosenheim, Regensburg usw. trafen daraufhin Trupps der Bundespolizei ein und hinderten die Menschen daran die Wahllokale zu betreten. Hierbei kam es zur Anwendung von Gewalt bei der fast 900 Menschen verletzt wurden. Alte Männer und Frauen wurden rücksichtslos an den Haaren rausgeschleppt und mit Gummiknüppel heftigst geschlagen.

Auch der Einsatz von Gummigeschossen wurde durchgeführt. Hierbei war es den Polizisten egal wohin sie trafen. Trotz dieser rücksichtslosen Maßnahmen haben 43,7% der Bayern abgestimmt. Daraus ergibt sich, das 95% der Wähler für eine Autonomie stimmten. Aus Berlin kam keine Entschuldigung für die vielen Verletzten. Horst Seehofer gab bekannt, dass er am Dienstag eine Rede im Landtag halten werde. Liebe Leser, natürlich hat dieses Szenario nicht stattgefunden. Zumindest nicht in Bayern sondern in Katalonien. Die Katalanen wehren sich gegen die Ausnutzung durch Madrid welches in Katalonien den zu melkenden Goldesel sieht.

Selbstverständlich ist eine Unabhängigkeit Kataloniens nicht gewollt, würde damit doch ein großer Teil der Einnahmen für Spanien wegfallen. Dadurch wäre Spanien nicht in der Lage seinen Verpflichtungen gegenüber der EU nachzukommen. Doch solche Maßnahmen zu ergreifen verstößt gegen Menschenrecht und Meinungsfreiheit. Auch Spanien hat den Menschenrechtsvertrag unterschrieben. Traurig ist, dass die anderen EU-Staaten sich hinter Spanien stellen und Niemand Rechenschaft fordert. Das spricht dafür, was die Völker in den EU-Staaten feststellen – Demokratie gibt es nicht mehr.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.